Harlequin Kleid La Maison Victor Wildseide
Nähen

Und noch ein Harlequin Kleid von La Maison Victor

Der Artikel enthält Werbung.

So schnell genäht, dass eins zu wenig ist

Genau genommen ist dies das erste Harlequin Kleid, das ich genäht habe, ich habe aber bisher nur das zweite gezeigt.

Ein Sommer mit einem Kleinkind fühlt sich doch anders an und verläuft auch anders als ein Sommer mit Baby. Letzten Sommer am 4. Juli habe ich das Nähen nach einer 12-Monatigen Pause wieder aufgenommen. Diesen Sommer hatte ich gefühlt nicht mehr Zeit zum Nähen, eher weniger. Doch durch die längere Näherfahrung und meine neue Vorliebe für Ruck-Zuck Projekte habe ich Kleider und Blusen eins nach dem anderen genäht, nicht immer vernünftig, nicht immer die Capsule Wardrobe im Blick, aber hach, was hat das Spaß gemacht!

In letzter Zeit gefällt mir die Idee, zwei ähnliche oder gleiche Projekte nacheinander zu nähen. Das erhöht natürlich etwas den Langweiligkeitsfaktor – da wir einen Schlechtschläfer in der Familie haben (drei Mal dürft ihr raten, wer das ist) macht mir das gar nichts aus, denn wer möchte sich nach Nächten mit 3-5 Stunden Schlaf laufend mit neuen Dingen beschäftigen? Dafür steigt die Effektivität enorm.

Drinking Wine in a La Maison Victor Dress
Glücklich und sooooo müde… ))

Mit ähnlichen oder gleichen Projekten meine ich zwei Arten von Situationen:

Ein Stoff – mehrere Projekte

Ich nehme einen Stoff aus meinem (immer noch umfangreichen) Lager, aus dem ich mindestens zwei Projekte produzieren kann. Diese nähe ich sofort nacheinander. In diesem Fall entfällt beim zweiten Projekt das Vorwaschen und Vorbehandeln des Stoffs, die Overlock und die Nähmaschine sind passend eingefädelt und ich habe ein gutes Gefühl in den Händen für genau diese Art des Stoffes. Das alles beschleunigt den Entstehungsprozess.

Ein Schnittmuster – mehrere Projekte

Noch effektiver ist die zweite Situation: Ich habe ein fertig abgepaustes und angepasstes Schnittmuster und möchte es aus zwei unterschiedlichen Stoffen nähen. Obwohl das Ausmaß an Arbeit objektiv gesehen dasselbe ist, flutscht das zweite Modell meistens nur so unter der Maschine und ist doppelt so schnell fertig wie das erste!

Die Seide und das Projekt

Über diese ganz besondere Wildseide habe ich euch bereits erzählt. 2016 habe ich in den Slums von Bangkok zwei dort vor Ort produzierte Seidenstoffe gekauft. Die silber-schwarz gestreifte Seide habe ich zu einem ausgestellten Rock verarbeitet, der mir die meisten Zugriffe aller Zeiten auf Instagram beschert hat. Schön, dass er gefällt! )) Die ungemusterte silberne Seide für das Harlequin Dress habe ich gleich danach verarbeitet.

Somit bin ich mit diesem Projekt ein doppelter Wiederholungstäter: Ich habe zuerst zwei beinahe gleiche Stoffarten genäht. Ich habe bei beiden Kleidungsstücken dasselbe schwarze Futter, dieselbe Nähseide und denselben Overlockgarn verwenden können. Außerdem habe ich beide Stoffe gemeinsam vorgewaschen und mit meiner Dampfstation gebügelt.

Gleich nach dem Harlequin Kleid aus der Wildseide habe ich das Harlequin Kleid mit Hundeprint genäht. Dazu habe ich das Schnittmuster zwar etwas abgeändert und ein paar Arbeitsschritte eingefügt, die mir beim ersten Kleid gefehlt haben (dazu weiter unten mehr), aber es ging dennoch sehr flott.

Das zweite Harlequin Kleid habe ich euch hier gezeigt. Da wir das Kleid aus stahlgrauer Wildseide an einem warmen, aber verregneten Julitag geshootet haben, wollte ich damit bis zu den richtigen Regentagen warten. Die Sommermonate habe ich lieber für die fröhlich-sonnigen Sommermodelle reserviert!

Etui Kleid La Maison Victor
Hier sieht man, dass die Armausschnitte proportional zu groß sind. Zum Glück sieht das Kleid auch mit einem Blazer Bombe aus!

Das Schnittmuster

Das Schnittmuster ist sehr schlicht, sehr anfängertauglich. Es sieht kein Futter vor, es gibt keinerlei Verschlüsse und keine Abnäher. Hört sich super an, und war einer der Gründe, warum ich das Kleid so bald wie möglich nähen wollte. Doch in der Praxis kommt man schnell genug darauf, dass all diese lästigen Details, die die Entstehung eines Kleides in der Regel verzögern, doch für etwas gut sind.

Auf das Futter wollte ich hier, wie so oft nicht verzichten, aber ich freute mich, mal keinen Nahtreißverschluss rein basteln zu müssen. Mein Kleid ist wie das Original verschlusslos geblieben – ein Fehler! Ich würde gerne wissen, ob es allen so geht, oder ob es etwas mit meinem Körperbau zu tun hat. Ich komme nur mit Müh und Not rein und raus. Der Kopf ist absolut kein Problem, aber mit den Schultern bleibe ich immer stecken und muss mich Zentimeter für Zentimeter voran arbeiten, bis die Stelle überwunden ist und das Kleid weiter flutscht.

Das zweite „Hunde“-Harlequin Kleid habe ich natürlich mit einem Reißverschluss in der Rückennaht ausgestattet. So viel Arbeit war das doch gar nicht, aber ah! was für ein Unterschied beim Anziehen!

Harlequin Dress La Maison Victor Issue 10/2018
Hier habe ich auch eine zusätzliche Naht in der Rückenmitte eingebracht, um Stoff zu sparen, war aber zu faul (zu vertrauensselig?) für einen Zip.

Die Passform

Und zu den fehlenden Abnähern: ich war gespannt, wie es ohne diese funktionieren würde. Das Kleid weist eine starke Taillierung in den Seitennähten auf, und das war’s. Bei mir funktioniert es gut – aber ich habe auch ein A-Körbchen. Bei einer größeren Brust würde ich einen dehnbaren Stoff empfehlen.

Nimmt man einen dickeren, gröberen Stoff, als ich ihn verwendet habe, würde ich außerdem empfehlen, eine Größe rauf zu gehen. Ich bin es nicht gewohnt, dass die La Maison Schnitte so wenig Mehrweite einkalkulieren. Das sollte eigentlich ein eher lockeres Kleid werden. Ich habe das Schnittmuster auf die Größe 32 verkleinert, da meine Maße exakt mit La Maison Victors Größe 32 übereinstimmen, das Schnittmuster aber erst ab Größe 34 angeboten wird. Aber ich hätte es genau so gut, vor allem bei einem anderen Stoff, bei 34 belassen können. Die Länge und die Armausschnitte kürzen musste ich ja sowieso.

La Maison Victor Harlequin Dress  Fall Outfit

Das Gesamtoutfit

Kleid: Schnittmuster La Maison Victor Harlequin Dress, Stoff: Wildseide aus Thailand

Schuhe: Felmini

Tasche: Karl Lagerfeld

Schmuck: H&M, Thomas Sabo, Svarowski

Alles Liebe euch und bis bald,

Juli

Verlinkt bei: Sew La La

One Comment

  • Sabrina

    Die silberfarbene Seide ist wunderschön! Was das doppelte Nähen angeht – ich mache das oft auch so. Gerade bei Kindersachen lohnt es sich, bewährte Schnitte zu nehmen und dann einfach mit dem Stoff zu spielen. Spannend finde ich, dass bei eigentlich gleichen Projekten durch unterschiedliche Stoffe oft doch etwas ganz Neues entsteht. Danke für den Tipp mit den Abnähern. Ohne würde das Kleid bei mir zum Beispiel sicher nicht funktionieren, aber bei dir passt es wie angegossen und ich finde auch, dass die proportional zu großen Armausschnitte dem Kleid bei dir einen ganz besonderen, modernen Touch verleihen.

Und nun bin ich gespannt auf deine Meinung! -- Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.

%d bloggers like this: